Jerry Marwig

Ob Theater, Musical oder Fernsehen, der gebürtige Amerikaner Jerry Marwig, der seine Ausbildung an der Stage School of Music, Dance and Drama in Hamburg absolvierte, hat in allen Genres eine Menge Erfahrung. So stand er schon mehrfach bei den Festspielen in Bad Hersfeld auf der Bühne. Unter der Regie von Volker Lechtenbrink zeigte er sich in klassischen Stücken, wie „Was ihr wollt“ als Orsino und in „Romeo und Julia“ als Graf Paris. Weitere Festspielerfahrung sammelte er in Feuchtwangen als William von Baskerville in „Der Name der Rose“ und Professor Higgins in „My Fair Lady“. Doch auch im Musical fühlt sich Jerry wohl. So spielte er unter Anderem in der „Rocky Horror Show“ den Brad und bei „Mamma Mia!“ in Stuttgart den Sam. Im Operettenhaus in Hamburg spielte und kreierte Jerry in der Uraufführung des Udo-Jürgens-Musicals „Ich war noch niemals in New York“ die männliche Hauptrolle Axel Staudach. Des Weiteren stand er in „Sunset Boulevard“, „Blutsbrüder“, „Gut gegen Nordwind“ und „Alle Sieben Wellen“ auf der Bühne. Im Schmidts Tivoli war er der Cliff Bradshaw in „Cabaret“.Danach führte es Jerry zurück nach Stuttgart, wo er im Stage Palladium Theater als Sam in „Mamma Mia!“ zu sehen war. Zuletzt stand er im Stage Theater des Westens in derselben Rolle auf der Bühne. Dem Fernsehpublikum ist der 1,93 m große Jerry Marwig aus TV-Serien wie „Großstadtrevier“, „Unter Uns“ und „Rettungsflieger“ bekannt. Bis Okt. 2015 war er in der „Mamma Mia!!-Produktion in Oberhausen zu sehen – natürlich als Sam. Im Fritz Remond Theater in Frankfurt war zuletzt in dem Daniel Glattauer Stück „Die Wunderübung“ an der Seite von Anja Kruse zu sehen.


Zurück