Catrin Striebeck

Die in Hamburg lebende, in Wien geborene Catrin Striebeck, stand zum ersten Mal im Alter von 9 Jahren auf der Bühne des Hamburger Thalia Theaters. Nach der Schule und diversen Regiehospitanzen in Paris und Madrid absolvierte sie ihre Schauspielausbildung am Wiener Max-Reinhardt-Seminar.

Seitdem arbeitet sie an den renommiertesten Bühnen Europas.

Wie z.B. dem Schauspielhaus Zürich u.a. als: Atossa in Stefan Puchers „Die Perser“, und als Iocaste in Matthias Hartmanns „Ödipus“.

Am Schauspielhaus Bochum stand sie als Arkadina in „Die Möwe“ (Elmar Goerden), und mehrfach in der Regie von Dieter Giesing wie etwa als Marie Steuber in „Zeit und Zimmer”, als Genia in „Das weite Land“, Madame Chandebise im „Floh im Ohr“ und in Matthias Hartmanns „Der Menschenfeind“ als Celimene auf der Bühne.
An der Hamburger Staatsoper arbeitete sie mit Michael Thalheimer „Les Troyens“ und Philipp Stölzl „Frankenstein“. An der Semperoper Dresden mit Elisabeth Stöppler „Oedipus Rex“.                                                   

Bei den Nibelungen Festspielen gab sie in Albert Ostermaiers „Gemetzel“ die Brünhild, sie spielte am Thalia Theater in Hamburg in Jette Steckels „Die Ratten“, auf Kampnagel in Hamburg Lady Macbeth sowie an der Volksbühne Berlin.

Außerdem war sie 11 Jahre festes Ensemblemitglied am Hamburger Schauspielhaus, wo sie in Michael Bogdanovs „Romeo und Julia“ als Julia ihren Einstand gab und mit Christoph Marthaler, Dimiter Gotscheff, Jürgen Gosch, Klaus Pohl, Franz Xaver Kroetz und Hans Kresnik zusammenarbeitete, um nur einige zu nennen. Außerdem gehört sie zu den Erfinderinnen rund um Franz Wittenbrinks „Die Sekretärinnen“.

Am Wiener Burgtheater debütierte sie als Cleopatra in Stefan Puchers „Antonius und Cleopatra“ und arbeitete dort während ihres 6-jährigen Festengagements u.a. mit Dušan David Pařízek, Michael Thalheimer, Barbara Frey und René Pollesch, bei dem sie im Laufe der Jahre an insgesamt 16 Produktionen beteiligt war.

Seit ihrem Kino Debüt 1991 mit einer Hauptrolle in Uwe Schraders hochgelobten „Mau-Mau“ ist sie regelmäßig in anspruchsvollen Kino- und Fernsehfilmen zu sehen, wie z.B. in Fatih Akins „Gegen Die Wand“ und „Soul Kitchen“. In diversen „Tatorten“ war sie sowohl ermittelnde Kommissarin als auch Täterin. In dem von Peter Ott im Irak gedrehten Film „Das Milan Protokoll“ spricht sie neben Englisch und Deutsch auch Arabisch und Kurdisch. In jüngster Zeit konnte man sie in dem zwei Personen Film „Toulouse“ und in „Die Unschuldsvermutung“ von Michael Sturminger, bewundern. In Jan Georg Schüttes Impro Serie/Film „Das Begräbnis“ gibt sie: Gaby die Witwe. Zudem gehörte sie zum Hauptcast der ersten Deutschen, für Amazon produzierten Serie, „You are Wanted“ von und mit Matthias Schweighöfer. Und ist Teil des Ensembles rund um die kongenialen „Kleinen Brüder“ Oscar und Emil Belton und Bruno Alexander bei „Die Discounter“ und „Intimate“. Bei „Die Vodkagespräche“ steht sie nicht nur mit Karoline Eichhorn als Schwesternpaar auf der Bühne, sondern ist als Teil des Kollektives J.A.C.K. auch für Regie und Konzeption mitverantwortlich.


Zurück