Der eingebildete Kranke

Komödie von Molière
© Jim Rakete
Produktion: Ernst Deutsch Theater Hamburg

Klassische Komödie in einer neuen Bearbeitung von Volker Lechtenbrink

Der reiche Kaufmann Argan ist ein Hypochonder der besonderen Art. Seine Todesangst treibt ihn zu teuren, skurrilen Kuren und Heilungsmethoden. Er beschäftigt ein ganzes Heer von Ärzten, die gepfefferte Honorare kassieren. Auch seine untreue zweite Ehefrau Béline ist nur hinter seinem Geld her. Um die Arztkosten zu senken, will Argon seine Tochter Angélique mit dem wenig attraktiven Arzt Monsieur Diafoirus verheiraten. Angélique ist aber unsterblich in Cléante verliebt. Toinette, Dienerin im Hause Argan, kann diese Machenschaften nicht länger ertragen und spinnt eine Intrige, die Argan endlich und endgültig die Augen öffnen soll.

Molière (1622-1673) analysiert in seiner letzten Komödie die Mechanismen des Betrugs und der Manipulation. Mit ›Der eingebildete Kranke‹ zeichnet er die Charakterstudie eines Mannes, der mit seiner Egomanie und seiner Gesundheitshysterie seine Umwelt tyrannisiert. Molière selbst spielt die Titelrolle in seiner eigenen Inszenierung. Während der vierten Vorstellung bricht er auf der Bühne zusammen und verstirbt kurz darauf.

Premiere am Ernst Deutsch Theater Hamburg: 23.November 2017
Weitere Vorstellungstermine bis 07.Januar 2018 unter http://www.ernst-deutsch-theater.de

Mit:


© Jürgen Kemmer
Holger Umbreit

Holger Umbreit


© Jürgen Kemmer

Holger Umbreit absolvierte seine Schauspielausbildung bei Margot Höpfner und begann seine Theaterlaufbahn 1996 bei den Bad Hersfelder Festspielen unter der Intendanz von Volker Lechtenbrink. Nach verschiedenen Theaterengagements auf Tournee konzentrierte er sich auf Synchron- Sprecher- und TV-Aufgaben in Hamburg. So spielte er in beliebten TV-Serien wie u.a. "Die Rettungsflieger", "Großstadtrevier", "Da kommt Kalle", "Die Pfefferkörner", "Notruf Hafenkante", "Tatort" oder "Sibel & Max". 2013 startete er mit Jörg Schüttauf die Lesung aus "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand." Ebenfalls 2013 spielten beide dann auch die Uraufführung des Theaterstücks am Altonaer Theater Hamburg. 2016 gründete Holger Umbreit schließlich das Tourneetheater "umbreit Entertainment e.K."


© Maria Hartmann
Maria Hartmann

Maria Hartmann


© Maria Hartmann

Maria Hartmann arbeitet seit vier Jahrzehnten als Schauspielerin. Geboren in Hamburg, begann sie mit 18 Jahren ihre Karriere am Thalia Theater. 1980 ging sie mit Boy Gobert nach Berlin an die Staatlichen Schauspielbühnen und traf dort mit vielen wichtigen Regisseuren zusammen, so etwa mit Hans Lietzau, Katharina Thalbach oder Niels-Peter Rudolph. Neben der Theatertätigkeit steht sie immer wieder vor der Kamera, spielte in Kinoproduktionen wie "Anonyma" (Regie Max Färberböck) oder "Drei" (Regie Tom Tykwer). Auch kann man sie in unterschiedlichsten Fernsehfilmen sehen wie etwa in "Im falschen Leben", im "Tatort" oder in "Kommissarin Heller". Darüber hinaus arbeitet Maria Hartmann häufig für den Rundfunk. Mit großer Leidenschaft veranstaltet sie seit Jahren literarische Lesungen, hat ein eigenes Literaturkonzept entwickelt, erarbeitet Programme zu vielfältigen Themen und bringt auf diese Weise Passion und Beruf zusammen.


© Carmen Lechtenbrink
Volker Lechtenbrink

Volker Lechtenbrink


© Carmen Lechtenbrink

Volker Lechtenbrink wurde 1944 in Cranz in Ostpreußen geboren und wuchs in Bremen und Hamburg auf. Schon als Achtjähriger sprach er im NDR-Kinderfunk, zwei Jahre später stand er im Weihnachtsmärchen des Deutschen Schauspielhauses auf der Bühne. Bundesweit bekannt wurde er 1959 durch die Rolle des Klaus Hager in Bernhard Wickis Antikriegsfilm Die Brücke. Vier Jahre danach gab Volker Lechtenbrink am Landestheater Hannover sein „richtiges“ Theaterdebüt und wurde dort 1967 Ensemblemitglied. Seitdem spielte er unter anderem an den Bühnen der Stadt Köln, am Bayerischen Staatsschauspiel in München und in Hamburg am Deutschen Schauspielhaus sowie immer wieder am dortigen Ernst Deutsch Theater und auf Tourneen im gesamten deutschsprachigen Raum. Für das Fernsehen ist er seit 1962 tätig. In Filmen wie Der Eiserne Gustav, Ein unvergessliches Wochenende oder Rosamunde Pilcher – Klippen der Liebe war er ebenso zu sehen wie in einer Reihe von Serien, angefangen von Der Kommissar über Dr. Stefan Frank bis hin zu Küstenwache und Großstadtrevier. Von 1995 bis 1997 war Volker Lechtenbrink Intendant der Bad Hersfelder Festspiele und von 2003 bis 2006 Intendant des Ernst Deutsch Theaters in Hamburg. Daneben arbeitet er als Synchronsprecher (Kris Kristofferson / Burt Reynolds) und für den Rundfunk. 2007 erhielt er den Deutschen Hörbuchpreis.


  • insgesamt 9 Schauspieler/innen

Regie: Volker Lechtenbrink
Bühne: Achim Römer
Kostüme: Nini von Selzam
Musik: Felix Huber
Rechte: Drei Masken Verlag GmbH
Spielzeit: 11.01.2019 - 24.02.2019
Dauer: ca. 2 Std. 15 Min. (inkl. Pause)