Und alles auf Krankenschein

Boulevardkomödie von Ray Cooney
© DERDEHMEL/Urbschat
Produktion: Schlosspark Theater Berlin

Rasante Boulevardkomödie mit atemberaubendem Tempo und unzähligen Lachern.

Eine Rede vor seinen Kollegen, ein beruflicher Aufstieg und zudem soll er auch noch in den Adelsstand erhoben werden. Es scheint, als könnte es für Dr. Mortimore nicht besser laufen. Heute ist sein großer Tag. Doch es kommt alles anders: Aus heiterem Himmel taucht seine ehemalige Geliebte Jane wieder auf, die urplötzlich vor 18 Jahren und neun Monaten verschwand, und offenbart ihm, dass er einen Sohn hat. Und seit dieser an seinem 18. Geburtstag erfahren hat, dass sein Vater nicht als Abenteurer im Himalaya umgekommen ist, sondern im St. Andrews Hospital arbeitet, will er ihn kennenlernen. Auf der Suche nach seinem Vater schafft dieser es, das gesamte Krankenhaus auf den Kopf zu stellen. Dr. Mortimore versucht verzweifelt, das alles vor seiner Frau Rosemary zu vertuschen, doch diese taucht stets zum unpassendsten Zeitpunkt auf. Es beginnt alles, aus dem Ruder zu laufen: Je tiefer Dr. Mortimore in seine Trickkiste greift, desto auswegloser scheint die Situation zu werden, bis in dem riesigen Geflecht aus Lügen schließlich keiner mehr weiß, was vor wem verborgen werden soll und die ganze Lage immer absurder wird. Eine turbulente Komödie als Zwerchfellmassage!

Mit:


© Agentur ZAV
Achim Wolff

Achim Wolff


© Agentur ZAV

Der in Berlin geborene Schauspieler absolvierte sein Schauspielstudium an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg. Vom Romeo bis zum Mephisto im „Faust“ spielte Achim Wolff nahezu alle großen klassischen Rollen, ist aber ebenso im Boulevard-Theater zuhause. So verkörperte er in über 1.300 Vorstellungen der „Pension Schöller“ den Philipp Klapproth am Ku’damm Theater. Mit Désirée Nick spielte er im Stück „Ein Mann fürs Grobe“ zum ersten Mal im Schlosspark Theater und zuletzt mit Brigitte Grothum im „Geliebten Lügner“. Er stand für fast 100 Kinofilme und TV-Produktionen vor der Kamera. Besondere Popularität erlangte er durch die Rolle des Rudi Reschke in den „Salto…“- Serien mit Wolfgang Stumph. Alle Jahre wieder sieht man ihn als Weihnachtsmann in der KiKa-Produktion „Beutholomäus“. Auch in zahlreichen TV-Serien war Achim Wolff zu sehen. Seit mehr als 20 Jahren ist Achim Wolff auch als Regisseur tätig.


© Holger Petzold
Holger Petzold

Holger Petzold


© Holger Petzold

Holger Petzold ist in Owschlag, Schleswig-Holstein geboren. Einen Großteil seiner Kindheit verbrachte er in Brasilien. In Hamburg absolvierte er seine Schauspielausbildung, Theaterengagements in Frankfurt, Bonn, Freiburg und München folgten. Holger Petzold war in unzähligen Fernsehproduktionen in den unterschiedlichsten Rollen - es werden inzwischen an die 160 gewesen sein - zu sehen. Darunter auch internationale Produktionen z. B. "Väter und Söhne", als Partner von Bruno Ganz und Julie Christie. Einen großen Bekanntheitsgrad erreichte er als Dr. Rens in der legendären "Schwarzwaldklinik". Er lebt mit seiner Familie auf Mallorca.


© Santiago Ziesmer
Santiago Ziesmer

Santiago Ziesmer


© Santiago Ziesmer

Santiago Ziesmer absolvierte seine private Schauspielausbildung im Studio Hanny Herter. Seit 1973 arbeitet er regelmäßig an den verschiedensten Berliner Bühnen und als Gast u.a. in Stuttgart, Bochum, Bonn, Bamberg, Aachen, Luisenburg-Festspiele, Salzburger Festspiele sowie auf Tourneen. Über 60 Rollen im TV (z.B. „Rivalen der Rennbahn“/ZDF oder „Hinter Gittern“/RTL), zahlreiche Hörspiel- und Synchronrollen (z.B. „SpongeBob“, „Steve Urkle“ in „Alle unter einem Dach“, das „Ferkel“ in „Winnie Puuh“, „Ren und Stimpy“ und „Queer as Folk“ sowie mehrfach den Schauspieler Steve Buscemi).


© Jeanne Degraa
Susanna Capurso

Susanna Capurso


© Jeanne Degraa

Im zarten Alter von sieben Jahren stand Susanna Capurso, geboren und aufgewachsen in Italien, zum ersten Mal auf der Bühne. Nach dem Abitur ging sie nach Rom, wo sie ihre Schauspielausbildung absolvierte und einige Jahre Theater spielte. Ende 1983 zog sie dann nach Berlin, wo sie zuerst in den Berliner Kammerspielen in mehreren Stücken und Musicals auftrat, es folgten das Theater am Kurfürstendamm und die Freie Volksbühne. 7 Jahre spielte sie im Ensemble des legendären Teatr Kreatur, wofür es Preise und Nominierungen regnete. Es folgten Tourneen in Argentinien, Chile, Uruguay, Holland, Polen, Frankreich, Schweiz, Österreich und natürlich auch ganz Deutschland. Gleichzeitig hat sie immer wieder in zahlreichen TV-Produktionen und Kino-Filmen mitgewirkt, u.a. 7 Jahre im Hauptcast der „Lindenstraße“, in „Soko Köln“, „Alisa“, „Die Rosenheim Cops“ u.v.a.


© Timo Wagner
Tilmar Kuhn

Tilmar Kuhn


© Timo Wagner

Tilmar Kuhn, geboren in Berlin-Friedrichshain, studierte nach wenigen Semestern Französisch und Geschichte an der Humboldt-Universität Schauspiel an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Nach seiner Ausbildung war er festes Ensemblemitglied an den Staatstheatern in Oldenburg und Braunschweig, sonst freischaffend mit Gastverträgen in Berlin, München, Hamburg, Stuttgart, Dresden, Leipzig, Aachen, Potsdam, Zürich. Eigene Abende gestaltete er mit Gogols „Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen“, den Tagebuchfragmenten von Njinski, einer Lesung von Trakl-Gedichten. Kuhn war in zahlreichen Fernsehproduktionen zu sehen, wie beispielsweise der „Lindenstraße“. Zudem spricht er seit vielen Jahren für den Rundfunk.


© Jeanne Degraa
Jörg Westphal

Jörg Westphal


© Jeanne Degraa

Jörg Westphal wurde 1968 in Suhl in Thüringen geboren. Erste Bühnenerfahrungen sammelte er im nahegelegenen Theater in Meiningen. Nach der Ausbildung als Krankenpfleger folgte das Schauspielstudium an der Schauspielschule Leipzig. Noch während des Studiums wurde er als Gast in Theatern in Chemnitz, Cottbus und Dresden engagiert. Nach Abschluss des Studiums 1998 ging er an das GRIPS-Theater Berlin und spielte dort 15 Jahre in unzähligen Stücken (natürlich auch in der legendären „Linie1“) als festes Ensemblemitglied. Noch immer steht er dort als Gast auf der Bühne. Heute ist er freier Schauspieler und in Kino- und Fernsehproduktionen zu sehen. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.


© Jürgen Weyrich
Debora Weigert

Debora Weigert


© Jürgen Weyrich

Nach der Schauspielschule von Maria Körber erfolgten Engagements am Hansa-Theater, bei den Berliner Stachelschweinen (mit Wolfgang Gruner), am Theater am Kurfürstendamm, am Kriminaltheater, nach München und Frankfurt, am Renaissance-Theater, an der Tribüne Berlin sowie am Schlosspark Theater Berlin. Zuletzt spielte sie an der Seite von Georg Preuße („Mary“) bei den Berliner Jedermann- Festspielen im Dom die Werke. Im Bereich Synchronisation und Hörspiel ist sie ebenfalls tätig, sie leiht ihre Stimme z.B. Christina Hendricks („Mad Men“) und Bellamy Young („Scandal“). Zuletzt wirkte sie im Hörspiel „Der Hund der Baskervilles” mit – unter der Regie von Bastian Pastewka. Im Fernsehen war sie in mehreren Produktionen tätig, u.a. „GZSZ“ und „SOKO Wismar“. Ein eigenes Life-Hörspielprojekt wird 2015 fortgesetzt.


  • u.a.

Regie: Anatol Preissler
Ausstattung: Karel Spanhak
Rechte: Vertriebsstelle und Verlag Deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten GmbH, Norderstedt
Spielzeit: 08.01.2018 - 15.02.2018
Dauer: ca. 2 Std. 10 Min. (inkl. Pause)